DNA-Reformprogramm des ÖAAB mit 100 prozentiger Zustimmung angenommen

Im Auditorium des Schloss Grafenegg fand heute, Samstag, unter dem Motto “Die neuen Antworten geben wir gemeinsam!“ der zweite Teil des 28. ordentliche Bundestag des ÖAAB statt. Dabei wurde das DNA-Reformprogramm des ÖAAB mit 100 prozentiger Zustimmung angenommen.

Mehr als 350 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind der Einladung des Österreichischen Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbunds gefolgt. Unter den Ehrengästen befanden sich Bundeskanzler Sebastian Kurz, Europaministerin Karoline Edtstadler, Familienministerin Susanne Raab, Innenminister Karl Nehammer, Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka, ÖVP-Generalsekretär Axel Melchior, ÖVP-Frauen-Bundesleiterin Juliane Bogner-Strauß und zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter der Länder und Teilorganisationen sowie weitere hochkarätige Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Durch den Bundestag führte ÖVP-Generalsekretär-Stellvertreterin Gaby Schwarz.

Im Mittelpunkt des Bundestages stand das DNA-Reformprogramm, das von den anwesenden Delegierten einstimmig angenommen wurde. Grundlage für das Arbeitsprogramm bildet der Programmprozess an dem sich zahlreiche Expertinnen und Experten, Arbeitnehmervertreterinnen und -vertretern aus den Gemeinden und Ländern, Funktionärinnen und Funktionären aus der Arbeiterkammer, der Landarbeiterkammer, dem Öffentlichen Dienst und der Fraktion Christlicher Gewerkschafter und vielen Interessierten beteiligt haben um das zukunftsweisende Programm für den ÖAAB zu erstellen.

„Die neuen Antworten geben wir gemeinsam! Unter diesem Motto starteten wir im April den größten Reformprozess in der Geschichte des ÖAAB. Unser Ziel war es, diesen Prozess möglichst breit anzulegen und viele Mitglieder einzubinden. Über 350 Personen aus ganz Österreich arbeiteten über fünf Monate an diesem Programm. Ihnen gilt mein großer Dank. Die neun Bundesländer übernahmen dabei die Verantwortung über Themenkreise und waren wichtige Impulsgeber. Es sind die Antworten auf die Aufgaben der Arbeitswelt von morgen, die uns nun vorliegen“, betonte ÖAAB-Bundesobmann KO August Wöginger anlässlich der Beschlussfassung des DNA-Reformprogrammes des ÖAAB im Zuge des zweiten Teils des 28.ordentlichen Bundestages des ÖAAB in Grafenegg.

„Gemeinsam wurden die neuen Antworten für viele Bereiche unseres Lebens gefunden: Wir geben Antworten auf Fragen bezüglich Gemeinschaft und Gesellschaft, Sicherheit, Generationen und hinsichtlich des Lebenslangen Lernens, des Zusammenlebens, der Mobilität und des Morgens, der Regionalität und Digitalisierung, der Regionen und Nationen, in Bezug auf Soziales und Gesundheit und der neuen Arbeitswelt. Aber am wichtigsten war und ist uns im gesamten Reformprozess immer gewesen: Wir wollen die Zukunft gestalten, aber dabei unsere Werte und Strukturen bewahren. Wir als ÖAAB leben Traditionen, sind aber der Modernisierung stets aufgeschlossen“, erklärte ÖAAB-Generalsekretär Abg.z.NR Christoph Zarits weiter.

„Klar ist: Der ÖAAB hat die richtigen Antworten auf die aktuellen Fragen der Zeit. Bei allem, was wir tun, haben wir die künftigen Generationen im Blick. Dieses Programm enthält wegweisende Ansätze für die Zukunft. Für uns ist Nachhaltigkeit nicht nur ein Schlagwort, wir leben sie. Wir wollen nachhaltige Arbeitnehmerpolitik machen, die die Bedürfnisse der künftigen Generationen im Auge behält. Jede Generation soll der nächsten ein besseres Österreich hinterlassen. Dafür werden wir weiterhin unser Bestes geben! Denn wir sind die DNA der Volkspartei“, so ÖAAB-Bundesobmann abschließend.

Mit dabei war auch eine große Salzburger Delegation, an der Spitze mit unserem Landesobmann LAbg. Karl Zallinger, Bundesministerin Karoline Edtstadler und Landesrätin Daniela Gutschi.

Hier gibts das gesamte DNA-Reformprogramm und hier als Kurzfassung!